Mal gut, mehr schlecht.

Sensible Einsichten in die Innenwelten der Depression – Fotografie, Vortrag und Gespräch

Teilen

Nora Klein und Sabine Fröhlich

Die Krankheit Depression besser verstehen durch Bilder und Worte

Die Fotografin Nora Klein und die Projektteilnehmende Sabine Fröhlich eröffnen in einer visuellen Präsentation Einblicke in das Krankheitsbild der Depression und regen Menschen zur Auseinandersetzung mit dem Thema an.

In einer zirka zweistündigen Veranstaltung, die auf dem Bildband »Mal gut, mehr schlecht.« aufbaut, zeigt Nora Klein Fotografien aus ihrem Projekt. Ergänzt werden diese durch den persönlichen Erlebnisbericht von Sabine Fröhlich. Ihre Erfahrungen mit der Depression und ihr Weg Richtung Heilung stehen im besonderen Fokus der Veranstaltung. Die gemeinsame Projektarbeit wird als positives Beispiel der Persönlichkeitsentwicklung aufgezeigt. Die anschließende Diskussion ermöglicht Zuschauern Fragen zu stellen oder eigene Erfahrungen zu schildern. Das Benennen heikler Themen wie Suizidalität bricht Tabus und kann dazu dienen miteinander ins Gespräch zu kommen. Durch dieses gemeinschaftliche Erlebnis kann ein Gefühl des Verstehens und des Verstandenwerdens für depressionserfahrene Menschen erwachsen. Das kann ein Türöffner für weitere Gespräche oder notwendige Schritte sein.

Für alle, die die Krankheit Depression besser verstehen wollen - durch Bilder und Worte.

Aufgrund der derzeit gültigen Hygienerichtlinien steht nur eine bergrenzte Platzzahl im Veranstaltungsraum zur Verfügung!
Bitte kommen Sie rechtzeitig!
Einlass: 19.00 Uhr

Der Vortrag ist kostenfrei! Eine Reservierung ist leider nicht möglich.

Die Vortragsreihe wird von der Deutschen DepressionsLiga e.V. und der BARMER gefördert.

Kooperationspartner des Vortrags in Regensburg:

KISS Regensburg, EUTB Regensburg, Irren ist menschlich e.V. Regensburg, Bündnis gegen Depression Regenburg e.V.

So. 25.10.2020
19:30
Kunst- und Gewerbeverein Regensburg
Website

http://www.malgutmehrschlecht.de/vortrag/

Die Fotografin Nora Klein (*1984 Rostock) fasziniert das Unsichtbare. Sie beschäftigt sich gern mit Themen, die Menschen aus ihrem Kulturkreis bewegen. Eine Vielzahl an Menschen überall auf der Welt leiden an Depressionen. Nora Kleins Neugier dem Unbekannten gegenüber, motivierte sie zur Auseinandersetzung mit dem Phänomen. Seit 2013 setzt sie sich mit der Depression auseinander und fungiert als Projektinitiatorin und – leiterin.

Sabine Fröhlich litt viele Jahre an einer episodenhaft auftretenden Depression bevor 2013 ihre Zusammenarbeit mit Nora Klein begann. Zuerst als Teilnehmende am Buchprojekt und bis heute als Projektpartnerin bei der Vortragsreihe. Mit Offenheit und Authentizität lässt sie andere Menschen an ihrem persönlichen Weg durch die Depression und die Veränderungen, die in ihrem Leben notwendig waren, teilhaben. Sie lebt und arbeitet vor den Toren Kölns als psychosoziale Beraterin und Referentin für seelische Gesundheit. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Menü