Festival Fotografischer Bilder Regensburg 2020

22. bis 24. Oktober 2020

Veranstaltungssaal »Leerer Beutel« Regensburg
Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e. V.

Thema

Die »Allgegenwärtigkeit« fotografischer Bilder

Fotografische und fotografierte Bilder begegnen uns täglich überall. Sie sind ständig um uns herum. Wir tragen sie mit uns. Wir teilen sie mit Freunden, Familie und mit denen, die uns folgen. Sie werden geknipst, geschossen, generiert, gepostet und auf Festplatten gesichert. Sie werden komponiert, bearbeitet und verändert. Sie hängen an Kühlschränken, flimmern auf Displays, leuchten an Bushaltestellen, glänzen auf Großplakaten und werden sekundenschnell im weltweiten Netzwerk verbreitet.

Das Festival mit Symposium, Podiumsdiskussion und Ausstellungen stellt Fragen nach der Bedeutung dieser fotografischen Bilder. Was hat sich verändert, seit Bilder jederzeit und überall verfügbar sind? Wir fotografieren alles und jeden. Was löst das aus? Was verändert das? Was macht das mit uns?

Initiative

Regensburg soll zu einer »Stadt der Fotografie« werden! Mit dieser Meinung steht der Regensburger Stadtrat nicht allein da – im Gegenteil.

Bereits 2012 initiierte und leitete der Regensburger Fotokünstler Martin Rosner das Symposium für zeitgenössische Fotografie »echt?jetzt!« in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Regensburg und dem Kunst- und Gewerbeverein Regensburg. Der Essener Fotokünstler Andy Scholz war damals einer der Referenten.

Vier Jahre später greifen Rosner und Scholz den Gedanken wieder auf – und begründen das erste FESTIVAL FOTOGRAFISCHER BILDER in Regensburg, das im Oktober 2017 seine erfolgreiche Premiere feiert. Untertützung erhalten die beiden engagierten Kulturakteure durch die Museen und das Kulturamt der Stadt Regensburg.

Auf der Grundlage der positiven Erfahrungen und Rückmeldungen, sowie des großen öffentlichen Interesses dieser beiden »Vorreiter-Veranstaltungen« und den dabei geknüpften nationalen und internationalen Kontakten, beschloss der Kulturausschuss des Regensburger Stadtrats im März 2019, dass in Kooperation mit den Gründern Martin Rosner und Andy Scholz im Herbst 2020 ein weiteres FESTIVAL FOTOGRAFISCHER BILDER veranstaltet wird.

Für die Zukunft schlagen die Initiatoren eine nachhaltige Etablierung des FESTIVAL FOTOGRAFISCHER BILDER Regensburg im zwei- bis dreijährigen Turnus vor.

Idee

Werkzeug und Instrument.
Material und Rohstoff.
Inspiration und Wissenschaft.
Individuum und Gesellschaft.

Es geht uns um das Nachdenken über fotografische Bilder genauso, wie um das Wahrnehmen, das Erarbeiten und das Vermitteln von fotografischen Bildern.

Was sehen wir eigentlich? Wie relevant ist das, was wir sehen? Wie spiegelt sich das in der Gesellschaft und dann in künstlerischen Arbeiten wider? Wie gehen Kunstschaffende damit um? Was sehen sie kritisch? Was denken Philosophen und Soziologen darüber? Wie ist der Diskurs in den Medien- und Kulturwissenschaften? Was machen fotografische Bilder mit uns?

Alles Fotografische wird ausprobiert, auf die Probe gestellt, erforscht und genutzt. Jede fototechnische Möglichkeit wird zum Werkzeug, Instrument, Material und Rohstoff. Fotografische Ergebnisse sind Inspiration und Wissenschaft. Individuell genauso wie gesellschaftlich.

Es geht ebenso um den Umgang mit, wie um die Benutzung und die Umsetzung von fotografischen Bildern. Der künstlerische Schaffensprozess, die kreative Verwendung von Bildern durch Fotografie. Das Arbeiten am Bild.

Reicht es, etwas zu erklären und zu beschreiben, oder funktioniert ein fotografisches Bild schneller und möglicherweise besser?

Dabei spielt dann das Vermitteln eine interessante Rolle. Wie ist eigentlich die didaktische, pädagogische Sichtweise auf das fotografische Bild. Wie steht es um das vermittelte und vermittelnde Bild. Um das kompetente Bild. Um das verantwortungsvolle Bild.

Verstehen wir wirklich, was wir auf einem fotografischen Bild sehen? Müssen wir das nicht auch lernen wie unsere Kinder? Oder sind wir schon so lange davon umgeben, sodass wir es spielerisch mitbekommen haben?

Den Diskussionsrahmen bildet ein internationales Symposium, eine kuratierte Hauptausstellung, begleitende Partner-Ausstellungen und ein Filmprogramm.

Eine Vision von uns ist es, Regensburg zur Stadt der Fotografischen Bilder zu machen.

Team

Martin Rosner

Festivalleiter und Initiator

Freier Fotokünstler,
lebt und arbeitet in Regensburg

  • Studium an der Universität Regensburg
  • Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • ›Bayerische Staatslehranstalt für Photographie‹, München (heute: ›FH München, Studiengang Fotodesign‹)
  • Leiter der Abteilung für Fotodokumentation und Computergrafik der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Klinikum der Universität Regensburg
  • Mitgründer und Gesellschafter von ›imanic | Kunst & Visuelle Kommunikation‹ zusammen mit Wolfgang Bauer in Regensburg
  • Freier Dozent für Fotografie bei verschiedenen Bildungsträgern
  • Lehrauftrag an der Universität Regensburg, Lehrstuhl für Medienwissenschaft

Diverse Ausstellungen und Kunstmessebeteiligungen u.a. Städtische Galerie im Lenbachhaus München, Kunsthaus Obernberg/Inn (AT), Ägyptisches Museum München, Residenz Kempten, Galerie ›art at the lemon tree‹ Aberdeen (UK), Galerie Halle II Straubing, Stadtmuseum Amberg, Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf, ARTMUC München, kunstmesse ingolstadt

Konzeption und Leitung internationaler Foto-Workshops in Aberdeen (UK) und Pilsen (CZ), Ausstellungs- und Projektförderungen der »Regensburger Kulturstiftung der REWAG«, Gestaltung und Realisierung verschiedener Buchprojekte

Vorträge auf internationalen Kongressen u.a. »2nd World Congress on Biomedical Communication« Amsterdam, »EFSI 2000. Quo vadis – Scientific Imaging« Köln

  • Seit 1998 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler e.V. (BBK)
  • Seit 1998 berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)
  • 1999–2001 Board Member der ›European Federation of the Scientific Image‹

www.martinrosner.com
www.imanic.de – imanic | Kunst & Visuelle Kommunikation

Andy Scholz

Künstlerischer Leiter und Kurator

Freier Künstler,
lebt und arbeitet in Essen

  • Studium Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Studium an der HBK Braunschweig
  • Studium an der Folkwang Universität der Künste Essen

Diverse Auszeichnungen, Stipendien und Förderungen u.a. Projekt- und Ausstellungsförderung des Deutschen Generalkonsulats in Chicago, Stipendien des Landes Mecklenburg-Vorpommern und des Landes Schleswig-Holstein

Diverse Ausstellungen u.a. Rourke Art Museum Fargo (USA), Zentrum für zeitgenössische Kunst Kaliningrad (Russland), Neue Gesellschaft für Bildende Kunst Berlin, Gesellschaft zur Förderung von zeitgenössischer Kunst Hannover, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen, Kunstverein Hannover, Salzburger Kunstverein, Kunstverein Ludwigsburg

2013/2014 Gastdozent an der North Dakota State University Fargo (USA)

Seit 2012 Lehrbeauftragter für Fotografie und Film an der Universität Regensburg und Gastdozent bei der Klosterwerkstatt der Fachhochschule Würzburg

Seit 2016 Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)

www.andyscholz.com

Kooperation mit Universität Regensburg – Studiengang Medienwissenschaft

Für das Festival 2020 werden wir unterstützt durch ein junges Team von Studierenden der Medienwissenschaft (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Bernhard Dotzler) am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK) der Universität Regensburg (Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften).

Festivalleiter Martin Rosner erhielt für das Sommersemester 2020 einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Medienwissenschaft und wird die Studierenden im Rahmen eines Projektseminars anleiten.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und danken Prof. Dr. Bernhard Dotzler für die Unterstützung.

Menü