Dr. Rupert Pfab

Galerie Rupert Pfab | Galerieinhaber und Kunsthistoriker

Düsseldorf

Thema

Fotografie im ständigen Veränderungsprozess. Die Galerie an der Schnittstelle zwischen Atelier und Öffentlichkeit.

Zitat aus dem Podcast »Fotografie Neu Denken« Episode #020:
»Ich glaube an die Zukunft der Galerien, denn das originale Erleben eines Kunstwerkes ist durch nichts zu ersetzen.«

Rupert Pfab wird von der Arbeit der Galerien berichten, warum sie wichtig sind als Verbindung von Kunstschaffenden zur Öffentlichkeit. Außerdem darüber, warum die Bundesregierung den Galerien 16 Millionen Euro zur Verfügung stellt und wie es den Galerien und der Kunstszene in NRW in den letzten Monaten ergangen ist und warum es auch künftig neue Festivalformate geben sollte.

Website

https://galeriepfab.de/

Rupert Pfab wurde 1964 in Bayreuth geboren, studierte Kunstgeschichte in Würzburg, Bologna und Berlin. Er promovierte an der Freien Universität Berlin über die Anfänge der sogenannten »Becherklasse« und war Atelierleiter von Thomas Struth. Er arbeitete als Kurator für die Kunsthalle Düsseldorf, für das Museum Kunstpalast in Düsseldorf und für die Deichtorhallen in Hamburg und publizierte zahlreiche Texte zur zeitgenössischen Kunst. 1998 kuratierte er die erste Retrospektive von Andreas Gursky in der Kunsthalle Düsseldorf und weitere wichtige Ausstellungen.

2005 eröffnete er die Galerie Rupert Pfab in Düsseldorf und ist in verschiedenen Jurys tätig, u.a. war er von 2010 bis 2020 im Beirat für bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf. 2020 initiierte er gemeinsam mit Christine Erhard, Thomas W. Rieger, Carl Friedich Schröer, Pola Sieverding und Ljiljana Radlovic das Festival »duesseldorf photo +«.

Rupert Pfab bei Wikipedia

duesseldorf photo +

Zum Thema Unterstützung der Galerien:

Corona-Soforthilfe für Galerien. Auch der Staat profitiert davon (→ Beitrag im Deutschlandfunk Kultur lesen)

Corona-Soforthilfe für Galerien. Auch der Staat profitiert davon (→ Beitrag im Deutschlandfunk Kultur anhören)

Menü