Dr. Rupert Pfab

Galerie Rupert Pfab | Galerieinhaber

Düsseldorf

Thema

Museumsarbeit, Festivals, Kunstmarkt? [Arbeitstitel]

»Rupert Pfab wurde in Bayreuth geboren, war Atelierleiter von Thomas Struth, schrieb seine Doktorarbeit über die Becher-Schüler, arbeitete für diverse Museen, führt eine international renommierte Kunstgalerie in Düsseldorf und gründete das Festival duesseldorfphotoplus.

Umso mehr freue ich mich, dass Rupert Pfab seine Beteiligung an unserem Festival 2020 zugesagt hat und mit uns diskutiert über die Arbeit mit fotografischen Bildern in den Museen, das Verhältnis von Fotografie und Festivals sowie über die Bedeutung des Fotografischen im Kunstmarkt.«

Andy Scholz, Juni 2020

Website

https://www.galerie-pfab.com/

Pfab studierte Kunstgeschichte und Geschichte in Würzburg, Bologna und Berlin und wurde an der Freien Universität Berlin bei Eberhard König promoviert.

Seit Mitte der 1990er Jahre war er Kurator für zeitgenössische Kunst und Fotografie in verschiedenen Museen und Ausstellungshäusern, darunter in der Kunsthalle Düsseldorf, dem Museum Kunstpalast in Düsseldorf und den Deichtorhallen in Hamburg.

Pfab publizierte zahlreiche Texte zur zeitgenössischen Kunst und kuratierte Ausstellungen, darunter die erste Retrospektive von Andreas Gursky 1998 in der Kunsthalle Düsseldorf (zusammen mit Marie Luise Syring). Ein Jahr später kuratierte er ebenfalls in der Kunsthalle Düsseldorf die umfassende Werkschau City von Beat Streuli, die anschließend auch im Kunsthaus Zürich gezeigt wurde. Er war Kurator der zweiteiligen Ausstellung heute bis jetzt. Zeitgenössische Fotografie aus Düsseldorf, an der 34 Künstler teilnahmen und die 2002 im Museum Kunstpalast in Düsseldorf gezeigt wurde. Im Dezember 2005 gründete er die Düsseldorfer Galerie Rupert Pfab, seither ist Pfab als Galerist tätig. Rupert Pfab ist seit 2010 Mitglied im Beirat für bildende Kunst in Düsseldorf und der Jury des Künstlerdorfs Schöppingen (2009, 2010, 2011) und saß in den Jurys des A.T. Kearney Förderpreises (2009, 2010) und des Epson Art Award (2007, 2008).

(Quelle: Wikipedia)

Menü